Lokalpresse

Pressebericht

Zevener Zeitung vom 15. August 2012


Blumen und Bänke beim Denkmal
Dorferneuerung: Klein Meckelser Bürger gestalten innerörtlichen Platz um


DenkmalKlein Meckelsen. Klein Meckelser Bürger dürfen und wollen wieder anpacken und den Platz um das im Ortskern stehende Mahnmal zum Gedenken an die Vermissten und Gefallenen beider Weltkriege neu zu gestalten. Im Winter hatten sie schon einmal die Säge angeworfen und die dort stehenden Gehölze gefällt. In Kürze soll das Areal nun ein komplett anderes Aussehen erhalten.

 

Im Rahmen der Dorferneuerung beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe, der Leute aus allen Alterschichten angehören, speziell mit der Gestaltung des Ortskerns. Einer Empfehlung der Runde zufolge werden beim Denkmal keine Bäume mehr gepflanzt. Vielmehr soll die Anlage mit Staudenbeeten und Grünflächen offen gehalten werden. Ruhebänke laden künftig zum Verweilen ein. Des Weiteren wird im Zuge der Umgestaltungsmaßnahme auch das Denkmal selbst saniert. Ende August/Anfang September soll mit den Arbeiten begonnen werden. "Wir hoffen zum Volkstrauertag fertig zu sein", sagt Bürgermeister Heiko Schmeichel, der daran erinnert, dass auf dem Gedenkstein auch Namen von vermissten und gefallenen Angehörigen der aus dem Osten vertriebenen Mitbürger aufgelistet sind.

 

Obwohl die Umgestaltung im Zuge der Dorferneuerung durchgeführt wird, hat die Gemeinde darauf verzichtet, Zuschüsse zu beantragen. "Dies ist ein Projekt, das wir noch mit eigenen Bordmitteln und eigenen Leuten wuppen können", betont Schmeichel. "Zuschüsse werden wir für die großen Sachen beantragen." Neue Fußwege und mehr Platz im Feuerwehrhaus, das sind bekanntlich Sachen, die die Gemeinde ins Auge gefasst hat. (jab)