"Datenautobahn" für Klein Meckelsen

Gemeinde möchte DSL und unterschreibt Vertrag - Eigenleistung gefragt

 

Klein Meckelsen (Zevener Zeitung/kvf).

Der Gemeinderat Klein Meckelsen hat in seiner Sitzung am Mittwochabend einstimmig dem Antrag zugestimmt, den Kooperationsvertrag mit der Telekom anzunehmen und hat diesen gestern unterschrieben. Darin geht es um eine flächendeckende, schnelle Versorgung der Gemeinde mit DSL.

 

Nach Abwägung aller Möglichkeiten erschien dies dem Gemeinderat als eine wirkliche Alternative, um kurzfristig eine gute Lösung in Sachen DSL zu erzielen und so nahm er die Kooperationsvereinbarung mit der Telekom an. Da die Gemeinde lange auf der Suche nach den besten Lösungen für die Bürger war, musste der Pragmatismus siegen. Laut Rat hat es keine vergleichbare Möglichkeit gegeben, um eine flächendeckende schnelle Versorgung der Gemeinde mit DSL zu erreichen.

 

Der Kooperationsvertrag wurde vor der Unterzeichnung noch an einigen wichtigen Punkten überarbeitet. Um den Wunsch nach einem schnellen Internet zu erfüllen, hat sich die Gemeinde Klein Meckelsen an der Umsetzung zu beteiligen. Die Zahlung eines einmaligen Betrages in Höhe von 5 000 Euro zur Schließung der Deckungslücke durch die Gemeinde Klein Meckelsen kann noch abgewendet werden, wenn die Telekom innerhalb des Zeitraumes von der Vertragsunterzeichnung bis ein Jahr nach dem DSL-Verfügbarkeitstermin (Stichtag) im Ausbaugebiet mindestens 97 zusätzliche DSL-Kunden (Kunden, die neue oder hochwertigere Verträge abschließen) gewinnt, heißt es in einer Mitteilung an die Zevener Zeitung.

 

Als Neukunden gelten alle Interessenten, die bisher noch keinen DSL-Anschluss hatten oder haben konnten. Im Verhältnis 2:1 werden weiterhin die Kunden gezählt, die heute einen T-DSL-1000-Vertrag mit einer Bandbreite von 384 oder 768 KBit/s haben und einen "Upgrade" ihres Anschlusses auf T-DSL 6000 oder 16 000 beauftragen - also zwei dieser Kunden sind gleich ein Neukunde.

 

Auch an den Tiefbauarbeiten hat sich die Gemeinde mit folgende Leistungen zu beteiligen: Erstellen des Kabelgrabens von zirka 600 Metern, beginnend von der Kreuzung Thieweg/Am Bahnhof bis zur Dorfstraße 13, von dort aus bis zur Schulstraße 2. Außerdem gehört die Wegesicherung inklusive aller aufkommenden Kosten dazu und das Schließen des Kabelgrabens. Das Material für die Arbeiten wird von der Telekom gestellt.

 

Der Gemeinde liegt für diese Leistung eine geschätzte Kostenermittlung einer Tiefbaufirma vor. Die Summe beläuft sich auf 15 000 bis 20 000 Euro und soll mit Hilfe von freiwilligen Eigenleistungen und Spenden gemildert werden, berichten die Ratsmitglieder. Weiterhin werden die Klein Meckelser prüfen, ob es für diese Maßnahme auch Fördermittel vom Land Niedersachsen gibt. "Sicher ist auch, das dadurch keine zusätzlichen Kosten auf die Bürger unserer Gemeinde zukommen werden", teilt der Rat weiter mit. Die Lokalpolitiker waren sich einig, dass die Gemeinde ihren Teil der Vereinbarung auf jeden Fall fristgerecht erfüllen wird. "Nun wird es sich herausstellen, ob sich die Telekom auch im weiteren Verlauf bis hin zur DSL-Verfügbarkeit als verlässlicher Partner beweisen kann", heißt es aus Klein Meckelsen.

 

Infos zum DSL-Verfügbarkeitstermin und wie es weitergehen soll stehen demnächst im Internet. http://www.klein-meckelsen.de/